Radiokontakt_park_01

März 2005 — März 2006
in der Ausstellung Rheinblicke-Einblicke
Köln, Schlosspark Stammheim
Katalogseite

Radiokontakt_01_mod

Der weitläufige Park bietet Raum für Menschen, die darin ein Stück Leben verbringen — allein, zweisam oder in Gruppen — Ruhe, Grün und frische Luft tanken, sich Bewegung verschaffen oder auch gesellig feiern.
Sie könnten dort auf eine Tänzerin treffen, die ganz allein ist, versunken in ihre Bewegung, unter einem Schirm. Aber ist sie wirklich allein?

Radiokontakt_02_mod

Beim Näherkommen wird man genau wie sie in den Bann gezogen von Musik und von einer ungeahnten Dimension — Informationen aus aller Welt. Durch das Radio auf ihrer Schulter dringt ein Stück Außenwelt in den Park.

Radiokontakt_03_mod

Die Skulptur tritt mit den Besucher/innen des Parks in Kontakt, lässt sie mithören, lädt ein, gemeinsam mit ihr der Unterhaltung zu folgen, in aller Ruhe zu lauschen oder ihrem wilden Tanz nachzufolgen, auch ein wenig Schutz vor Sonne oder Regen unter ihrem Schirm zu finden. Sie bietet ihre Gesellschaft an, vielleicht steckt sie die eine oder den anderen mit ihrer positiven Energie an und vertreibt manche Einsamkeit.

Radiokontakt_presse_01

aus:
Rheinische Post, 10.5.05, Seite C4

Radiokontakt_presse_02

aus:
Kölner Stadt-Anzeiger, 10.5.05, Seite 33

Radiokontakt_skizze

Die Installation Kontakt besteht aus einer Figur, die mit einem Gettoblaster unter einem Schirm tanzt. Alle Elemente bestehen aus geschweißten Industriestahlabfällen und sind mit einem Schutzlack gegen Rost geschützt. Im geschweißten Gettoblaster befindet sich ein kleines wassergeschütztes Radio, das, solarbetrieben durch eine Solarzelle auf dem Schirm, leise einen Sender spielt. Skulptur und Schirm sind in einem Betonsockel im Boden verankert und somit vor Vandalismus und Sturm geschützt.

Rimg0304

Jetzt steht die Tänzerin in Köln-Höhenhaus, Marie-Juchacz-Str. 13

Rimg0306

Jetzt steht die Tänzerin in Köln-Höhenhaus, Marie-Juchacz-Str. 13